Weltreise nach Tuvalu… (22. Mai – 24. Mai 2018)

Eine Weltreise in einer Weltreise… das geht nur bei uns! Wir mussten nämlich von Französisch Polynesien nach Auckland, Neuseeland fliegen, denn nur von dort gab es Flüge nach Fiji. Und nach Fiji mussten wir fliegen, denn nur von dort gab es welche nach Tuvalu. 🙂 Die ganze Fliegerei – samt Übernachtungen an Flughäfen und an noch schlechteren Orten dauerte nicht weniger als 3 Tage. 🙂 Und seit Auckland waren wir nun stolze Besitzer einer neuen Kamera, welche ihren Dienst für die in Nuku Hiva verstorbene alte Kollegin antreten sollte. 🙂 Zeit um unser neues Baby richtig zu erziehen bzw. mit all den nötigen Einstellungen zu versehen hatten wir während unserer Nacht als Blog-Schreiber/Bank-Besetzer/aus Budgetgründen Flughafenschläfer in Auckland zu Genüge! 🙂 Übrigens, ein kleiner Tipp für künftige Flughafenschläfer in Auckland: ihr müsst schnell sein, denn Bankbesetzer gibt es zu Genüge dort. Wir schafften es nur noch knapp uns die letzten 2 Bänke zu schnappen. Dieser Ort scheint als kollektive Schlummer- bzw. Schnarcherfahrung äusserst in zu sein. 🙂

Ein Tag später Bula… und Strula! Für alle Rumänisch-Sprecher unter euch bedarf dies keiner weiteren Erklärung, für den Rest: Bula und Strula wären die zwei typischen allgegenwärtigen Charaktere eines jeden rumänischen Witzes wenn dieser von Dummköpfen, Witzbolden oder Idioten handeln sollte… Bula hier! Bula da! Bula aus allen Ecken ertönte es plötzlich! Nein, wir waren nicht im Idiotenland angekommen, aber schon in Fiji, wo Bula der Willkommensgruss ist. Bula… dabei fühlt man sich nicht wirklich willkommen geheissen, sondern eher angekotzt – so tönt es wenn es ausgesprochen wird. Fiji hinterliess uns auf den ersten Blick keinen sympathischen Eindruck, aber eine Nacht mussten wir hier verbringen, um am Tag darauf weiter nach ta ta ta taaaaaa….. Tuvalu zu reisen. Schnell durften wir feststellen, dass die Fiji-Inseln irgendwann im 19. Jahrhundert eine Inder-Invasion erlebten und wir bereits ein Déjà-vu mit Leuten hatten, welche ihre Köpfe seitlich in einem Wiegenrhythmus bewegten während sie sprachen als ob sie gurgeln würden, ein Déjà-vu mit chaotischen – wenn überhaupt existierenden – Verkehrsmitteln und mit Abfallbergen. Die einzige Nacht, die wir in Fiji verbrachten – und in der wir gerade mal erschöpft genug waren, um uns von der Ästhetik unseres Schlafortes nicht stören zu lassen – schien dies zu bestätigen.

 


 

O calatorie in jurul lumii in cadrul unei calatorii in jurul lumii… asta numai noi reusim! Din Polinezia Franceza a trebuit sa zburam la Auckland in Noua Zeelanda, caci doar de aici existau zboruri inspre Fiji. Iar in Fiji a trebuit sa zburam caci doar de aici existau zboruri inspre Tuvalu. 🙂 Toate chestiile astea zburatoare au durat nu mai putin de 3 zile – cu tot cu innoptatul prin aeroporturi si in alte locuri mai putin faine. Iar din Auckland suntem posesorii unui nou aparat foto care este menit sa ii ia locul colegului decedat in Nuku Hiva. 🙂 Timp sa ne educam puisorul respectiv sa setam camera asa cum doream am avut berechet pe parcursul noptii pe care am petrecut-o scriind pe blog, ocupand bancile libere si dormind prin aeroport din motive de buget. 🙂 Apropos, un mic sfat in cazul in care intentionati sa innoptati prin aeroportul din Auckland in curand: trebuie sa fiti rapizi si pe faza, caci din astia care vizeaza bancile libere exista destui pe acolo. Noi abia abia am reusit sa punem mana pe ultimele 2 banci ramase neocupate. Se pare ca acest loc este foarte popular ca experienta colectiva de sforait! 🙂

A doua zi Bula… si Strula! Bula ici, Bula colo, Bula pe la toate colturile! Nu, nu am ajuns in tara mocofletilor si a prostilor, ci doar in Fiji unde Bula este salutul de bun venit. Insa numai bine venit nu te simti cand esti salutat asa, ci mai degraba pe punctul de a fi luat la bataie! 🙂 Fiji nu ne-a lasat o prima impresie grozava, insa am fost nevoiti sa petrecem o noapte aici pentru ca a doua zi sa putem calatori mai departe spre ta ta ta taaaaa….. Tuvalu. Rapid am constatat ca insulele Fiji au suferit candva in secolul 19 o invazie a indienilor si parca deja am si inceput sa avem un déjà-vu cu indivizi care isi leagana capul stanga dreapta in timp ce vorbesc de parca ar face gargara, un déjà-vu cu mijloace de transport haotice sau chiar complet inexistente si – nu in ultimul rand – cu mormanele de gunoaie. Singura noapte pe care am petrecut-o in Fiji – si in care ca norocul am fost suficient de epuizati in urma calatoriei incat estetica locului in care am innoptat (sau lipsa acesteia) nu ne-au deranjat – nu a facut altceva decat sa ne confirme aceasta impresie.

 

1 Gedanke zu „Weltreise nach Tuvalu… (22. Mai – 24. Mai 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.