Nadi… (10. Juni – 11. Juni 2018)

Wer behauptet Singapur oder Hong Kong seien einige der am meisten besuchten Flughäfen der Welt, da sie die unterschiedlichsten Teile der Erdkugel verbinden, der hat sich noch nie überlegt, wie man in der Pazifik-Region reist. Natürlich ist man hier auf keinen anderen Ort angewiesen, als auf Nummer 1 b: Nadi! Falls es euch wundert wieso 1b… erinnert ihr euch nicht mehr, dass Mutter-Indien die Ehre vorbehalten ist, über den absoluten Nummer 1-Flughafen zu verfügen? Einen Gruss zurück an Delhi und sein Sicherheitspersonal, welches einen Fächer für ein hochkompliziertes elektronisches Gerät a la James Bond hielt! 🙂

Da waren wir nun, zurück in Nadi – Baby des Mama-Indiens Nummer 1-Flughafens, den wir nun langsam aber sicher schon kannten. Lang sollte unser Aufenthalt hier nicht sein, lediglich 1 Nacht, bevor wir vom Bollywood-Land nach Wallis wechselten. Tief ein- und ausatmen, kein Grund zur Panik – wir hatten nicht vor, einen Direktflug von hier nach Saas Fee zu nehmen, mit Wallis meinen wir eher den kleinen Inselstaat Wallis und Futuna. 🙂 Aber zurück zu Nadi – hier hatten wir diesmal Glück ein luxuriöses Zuhause bei einem neuseeländischen Helikopter-Piloten zu finden. Dieser beeindruckte uns nicht unbedingt mit seinen Kommunikationsfähigkeiten, fuhr uns aber dafür zum Abendessen in eines der in Fiji wie Sand am Meer vorhandenen Resorts, wo wir mal endlich sehen durften, wie diese von allen begehrte Luxus-Welt aussieht. Na ja, wenn 5-Sterne mit einem schlechten und überteuerten Service gleichgesetzt wird, bei welchem man als Dreiertisch alle 20 Minuten mit einem der drei bestellten Gerichte beliefert wird (gleichzeitig servieren war gestern, heute ist warten und sabbern angesagt während man auf das eigene Essen wartet!) – dann hat es Fiji durchaus geschafft neue Luxus-Massstäbe aufzustellen! 🙂 Na ja, zumindest gab’s eine kleineTanz- und Feuershow, so dass naive Touristen ihren Hunger mit lauter Fliegen vertreiben konnten, welche in ihre – vor Staunen – offene Munde hineinflogen. 🙂

 

 

Am Morgen darauf checkten wir unsere Gepäcksstücke früh ein und – nein, wir entspannten nicht im Wartebereich des Flughafens, sondern waren äusserst beschäftigt. Erinnert ihr euch an unsere erst vor ca. 2 Wochen während eines Transit-Aufenthaltes in Neuseeland gekaufte Kamera? Na ja, warum soll diese denn einwandfrei funktionieren, es wäre doch langweilig oder? Ausserdem waren wir nun bereits aktive Kamera-Sammler, also freuten wir uns übermässig als wir feststellten, dass man plötzlich wichtige Knöpfe der neuen Kamera nicht mehr betätigen konnte und einige Sensoren nicht mehr funktionierten, denn wir wussten, da musste eine neue her! Juhuuuuuu!!! Damit das Jauchzen und Frohlocken wirklich losgehen konnte, entschied sich unser Laptop ebenfalls ins Koma zu fallen! Kurze Wiederholung – übersichtshalber – für alle, die bereits verwirrt sind und nicht mehr drauskommen wie viele elektronische Geräte wir bereits mitschleifen: 1 Fuji-Kamera, welche an einem tragischen Tod durch Ertrinken endete; 1 Fuji-Zoom-Objektiv, welches während intensiver Wiederbelebungsversuchen auf dem Operationstisch starb und nun frisch dazugekommen als neue Sammlungsexemplare: 1 zwei Wochen altes neueres Fuji-Kamera-Modell, welches an einer Halblähmung litt und 1 sich in klinischem Tod befindender Laptop. Was machen also 2 homo rucsackus traegerus, deren Rucksackinhalte langsam verdächtig für Sicherheitskontrollen werden könnten kurz bevor sie abfliegen? Natürlich doch, sie gehen in den einzigen Laden weit und breit mit einer minimalen Auswahl an elektonischen Geräten um sich 2 neue Exemplare zu sichern und den Hightec-Schmuggler Titel zu sichern. Aber nicht vergessen, wir befinden uns immer noch in Fiji, wo das Wort „Auswahl“ eventuell neu definiert werden muss. Was soll man denn für eine neue Kamera wählen wenn es Nikon, Nikon und … Nikon gibt? Nach einer einstündigen Debatte und streng durchgeführten fotografischen Tests vor den skeptischen Augen der nichts verstehenden halbindischen Verkäuferinnen entschieden wir uns für… Nikon. Leider… denn nach einer traumhaften Fuji-Erfahrung ist Nikon eine ziemlich enttäuschender und ernüchternder Weckruf, vor allem wenn man spontanen Portrait-Fotos nachrennt. (sorry Patric, nimm es nicht persönlich!) Aufgrund der knappen Zeit und der noch schlimmeren Auswahl im Laptopbereich entschieden wir auf einen – bis auf weiteres – zu verzichten und begnügten uns mit dem keineswegs billigen Erwerb der Kamera und derer zwei Objektive. Husch husch zurück zum Flughafen und ab ins Flugzeug!

Da staunten wir nicht schlecht, als wir auf dem Rückweg zwei weitere über Gebüsche und Sträucher hüpfende Touristen sahen, welche sich zielstrebig ebenfalls in Richtung Elektronik-laden begaben. Hmmm, soll es ihr Laptop, oder auch die Kamera gewesen sein, welche den Geist aufgegeben hatte? Ok, alles klar… es macht Sinn einen solchen Laden strategisch neben dem Flughafen zu platzieren und mit allem Ramsch zu beliefern, welcher sonst unverkäuflich ist. Es gibt nämlich genug verzweifelte Touris, die den vor dem Antreten ihres Fluges kaufen. 🙂

Sicherheitskontrolle– trotz schweren Gerätetransportes – hinter uns, Flug nicht verpasst, Wallis, wir kommen… mit einer neuen Kamera! Wehe, du hast nichts Fotowürdiges anzubieten! 🙂

 


 

Cine sustine ca Singapore sau Hong Kong sunt cele mai vizitate aeroporturi din lume pentru ca formeaza un soi de nod de conexiuni aeriene, o rascruce care leaga cele mai diferite parti ale lumii unele de altele – ei bine persoana respectiva nu s-a gandit deloc la modul in care se calatoreste prin zona Pacificului. Bineinteles ca aici nici vorba de Singapore sau Hong Kong ca si puncte de referinta, locul cel mai important, buricul pamantului asa cum ar veni este un altul: si anume aeroportul numarul 1b din lume: Nadi! Daca va intrebati cumva de ce 1b… ei bine, va aduceti aminte ca onoarea de a detine aroportul numarul 1 din lume ii este rezervata in totalitate mamei India? Daca tot este sa ne amintim de acele meleaguri, un salut calduros aeroportului din Delhi si personalului sau foarte calificat, pentru care un evantai este un aparat electronic super-sofisticat gen accesoriilor lui James Bond. 🙂

Si iata-ne, inapoi in Nadi – bebelasul aeroportului number one din mama Indie, un aeroport pe care incet dar sigur il cunosteam pe de rost, avand in vedere ca toate opririle in Fiji au fost via acestor sali de asteptare si imbarcare. Tare multi pureci nu urma sa facem noi aici in Nadi, doar o noapte aveam sa ramanem inainte de a ne lua talpasita spre Wallis. Linistiti-va va rugam frumos, nu aveti nici un motiv de panica, nu aveam de gand sa luam un zbor direct spre Saas Fee, cand spunem Wallis nu ne referim la cantonul omonim din Elvetia ci mai degraba la Wallis si Futuna, un mic stat insular in Pacificul de Sud. Insa inapoi la Nadi – de data aceasta am avut norocul sa avem un acoperis foarte luxos deasupra capului, si anume acasa la un pilot de elicopter originar din Noua Zeelanda. In timp ce acesta nu ne-a prea uimit cu abilitatile sale de comunicare, macar ne-a dus la cina intr-unul din acele resorturi cica de lux – care aici in Fiji sunt la fiecare colt de strada. Iata ca asa am putut si noi vedea cum arata acea lume de lux atat de ravnita de toti cei de aici. Ei bine, daca 5 stele mai nou sunt echivalente cu servicii proaste si exagerat de scumpe, cu niste chelneri neprietenosi care reusesc sa iti serveasca tie ca si grup de 3 persoane meniurile comandate la un interval de timp de cate 20 de minute de la o persoana la alta (treaba cum ca ar fi elegant si frumos sa le servesti tuturor oaspetilor de la o masa mancarea in acelasi timp e deja demodata, mai nou e la moda pare-se sa astepti si sa iti lase gura apa in timp ce colegul infuleca deja) – ei bine, atunci Fiji a reusit sa ridice noi standarde in ceea ce priveste notiunea de lux! 🙂 Ma rog, macar am avut parte de un mic spectacol de dans si pirotehnica – iar bietii turisti au putut in acest fel sa isi mai potoleasca foamea – in timp ce asteptau flamanzi dupa chelnerii care nu mai ajungeau odata cu mancarea, admirau spectacolul si le mai intra cate o musca doua in gurita cascata de mirare si de admiratie pentru ceea ce vedeau. 🙂

 

 

In dimineata urmatoare ne-am predat bagajele de cala foarte devreme la aeroport si – nu, din pacate nu ne-am relaxat in sala de asteptare a aeroportului, ci am fost mai degraba in priza. Va mai aduceti aminte de noul aparat foto pe care l-am achizitionat intr-una din escalele in Noua Zeelanda in urma cu doar 2 saptamani? Ei bine, ne punem si noi asa intrebarea, oare de ce ar functiona el asa cum trebuie, ca doar ar fi plictisitor! In plus acum eram deja colectionari active de aparate foto, ceea ce inseamna ca am sarit in sus de bucurie cand am constatat ca majoritatea butoanelor importante ale camerei noi nu mai functionau si ca anumiti senzori o luasera razna, trebuind in concluzie sa cumparam un nou aparat. Juhuuuuuu!!! Si ca sa ne putem bucura de-a binelea si pe deplin laptop-ul nostrum s-a decis si el sa intre in coma! O mica recapitulare – ca sa nu pierdem sirul lucrurilor si sa avem totusi o imagine de ansamblu – pentru toti cei care nu mai pricep exact cate aparate electronice caram dupa noi: 1 camera Fuji care a murit inecata in conditii tragice, 1 obiectiv pentru zoom Fuji care a decedat pe masa de operatie in timpul unor masuri intensive de resuscitare… iar acum exemplare nou-sosite in colectie: 1 camera Fuji model mai nou cumparata in urma cu doar 2 saptamani care sufera de hemipareza a butoanelor si un laptop aflat in moarte clinica. Ce fac deci 2 homo purtatorus de rucsacus-uri al caror continut deja incepe sa fie suspect pentru toate controalele de securitate din aeroporturi? Bineinteles, merg in singurul magazine cu o gama minima de produse electronice pentru a se dota cu 2 aparate noi si a capata pe drept titlul de contrabandisti de produse hightec. Insa nu uitati ca totusi inca ne aflam in Fiji unde notiunea de „gama variata“ trebuie eventual definita din nou. Ce aparat foto sa iti cumperi cand ai de ales intre Nikon, Nikon si… Nikon? Dupa mai bine de o ora de deliberari si teste fotografice cu aparatele respective sub privirea complet derutata a vanzatoarei pe jumatate indiene care nu mai pricepea ce se intampla – nu ca inainte ar fi priceput mai mult – ne-am decis pentru un aparat foto marca… Nikon. Din pacate… caci dupa o experienta Fuji de vis, Nikon-ul este ca si o trezire brusca si destul de dezamagitoare la o realitate nu foarte frumoasa, mai ales daca esti pasionat de fotografia de fizionomii. (ne pare rau Patric, nu o prelua in mod personal!) Datorita timpului care se scursese mult prea repede si a gamei si mai putin variate in domeniul laptop-urilor, ne-am hotarat – cel putin pe moment – sa ne abtinem de la a achizitiona unul si ne-am multumit cu investitia deloc mica in camera si cele doua obiective potrivite. Hop top, inapoi la aeroport si direct in avion!

Mare ne-a fost mirarea insa cand pe drumul de intoarcere am zarit alti doi homo turisticus sarind plini de zel peste tufe si boscheti si indreptandu-se foarte hotarati spre acelasi magazine de electronice din care noi tocmai iesiseram. Hmmmm, oare ce li s-o fi stricat: aparatul foto sau laptop-ul? Ok, am inteles schema… la urma urmelor e o idee genial sa plasezi un asemenea magazin aproape de aeroport si sa ii livrezi toata marfa nevandabila in alte locuri, ca doar exista destui turisti disperati care sa o cumpere inainte de a se imbarca. 🙂

Cumva – nici noi nu stim exact cum – am reusit sa trecem de controlul de securitate – in ciuda transportului greu de aparatura pe care il efectuam – si nu ne-am pierdut zborul. Wallis, vezi ca venim cu o camera noua! Sa nu te prindem ca nu ai nimic care merita fotografiat!

 

1 Gedanke zu „Nadi… (10. Juni – 11. Juni 2018)

  1. Doch, doch, das nehme ich sehr wohl persönlich! Jetzt macht ihr meinen Hauslieferanten so fertig, nur weil ihr im Unter-unter-untermenu die Option „fast focus“ nicht gefunden habt. Im Handbuch Seite 835 wäre es gestanden…;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.