Fazit Vanuatu… (24. Juni – 2. Juli 2018)

Vanuatu ist:

 

  • ein über landschaftlich ziemlich unterschiedliche Inseln verfügendes Land: hügelige, felsige Landflecken und Lagunen. Im Allgemeinen kennzeichnet sich jedoch die Landschaft durch ein tropisches Klima und ein entsprechendes Aussehen. Ausserdem gibt es hier sehr viele Vulkane – einige davon immer noch aktiv – welche die Landschaft sehr stark prägen.
  • wettertechnisch über 2 Jahreszeiten verfügend: Sommer und Winter. Während es im Sommer immer heiss ist, ist es im Winter am Tag einfach warm und in der Nacht (sehr) kühl. Die Feuchtigkeit ist immer da, unabhängig von der Jahreszeit. Ausserdem ist Vanuatu einer der Staaten, welche alljährlich von Zyklonen betroffen sind – in einigen Jahren schlimmer als in anderen. Seismologisch ist Vanuatu auch hoch im Kurs: ein- bis zweimal pro Woche bebt die Erde mit unterschiedlicher Intensität – dabei ist alles unter Richterskala 6 nichts Erwähnenswertes. Das Fehlen von Hochhäusern ist dabei ein Vorteil.
  • eine entwickeltere und fortgeschrittenere Zukunftsprojektion der Papua-Neuguineanischen Gesellschaft mit französischem und britischem Einfluss und ein paar pazifisch-polynesischen Eigenheiten.
  • bewohnt sowohl von Einheimischen als auch von einer Vielzahl an Ausländern – dabei sind Letztere meistens Inhaber von Reise- oder Tourenagenturen und Erstere ihre Angestellten, da die Einheimischen nicht so gut wissen, wie mit Touristen bzw. Vertretern anderer Kulturen umzugehen. Die Einheimischen führen eine verträumte Existenz, ihre verspielte Art lässt sich in allen Bereichen feststellen. Daher sind sie eher für Arbeitsstellen geeignet, welche ihnen eine gewisse Ablenkung und Unterhaltung garantieren.
  • politisch eine ehemalige britische-französische Kolonie welche lange Zeit von einem Doppelkondominium dieser zwei Grossmächte regiert wurde. Während des 2. Weltkrieges war Vanuatu eine Art versteckte Insel für die amerikanische Armee, da diese von den Briten als „Geheimtipp“ deren Lage erhielt während die Japaner der Meinung waren, dass die Welt ungefähr südlich von Papua-Neuguinea aufhöre. Daher diente Vanuatu als Geheimlager militärischer Ausrüstung bzw. strategisch wichtiger Stützpunkt.
  • ein seit den 70er Jahren selbstständiger Staat, welchem es anno dazumal gelang sich von der britisch-französischen Doppelregierung freizusprechen. Damit verbunden sind zwar eine grössere Freiheit, allerdings auch grössere finanzielle Hürden, welche vor allem in der Zeit von Naturkatastrohen spürbar werden. Kulturell betrachtet hat die Selbstständigkeit nicht nur zum besseren Erhalt der eigenen Identität beigetragen, sondern auch die Art und Weise der Einheimischen beeinflusst, so dass diese keineswegs arrogant und viel freundlicher vorkommen als die häufig unter französischer Ägide bestehenden bzw. von den Indern beeinflussten Nachbarinseln.
  • ein Flaggen-besessenes Land. Die Vanuatu-Bevölkerung ist ein bekennender Fan der gesamten Welt. Fahnen aller Nationen schmücken ihre Autos, Gärten, Häuser, Strassen und sogar die eigenen Haare. Ausserdem ist das Land sehr willkommen heissend und touristenfreundlich.
  • relativ gut mit dem ö.V. zu bereisen, zumindest in den urbanen Gegenden bzw. hochtouristischen Orten. An den abgelegeneren Orten gibt es allerdings keinen ö.V. und man ist auf Taxis oder verschiedene andere Transportdienste angewiesen, welche in der Regel mit äusserst hohen Preisen stark zu Buche schlagen. Das Konzept der Busse überrascht einen, da die Busse – keine Linienführung und keinen Fahrplan haben. Man betritt einfach einen Bus, teilt dem Chauffeur mit wo man hin möchte und – falls der Zielort mit der momentanen Fahrtrichtung übereinstimmt, kann man einfach damit fahren. Dabei übernehmen die Busse fast die Funktion eines Taxis, welche einen für einen viel günstigeren Preis an den gewünschten Ort hinfährt.
  • ein Land in dem es kein Problem ist sich mit den Einheimischen auf Englisch und Französisch zu verständigen, da alle diese zwei Sprachen verstehen und in der Lage sind in denen zu kommunizieren.
  • ein Land in dem man nicht übers Ohr gehauen wird. Die hiesigen Preise sind allerdings oft viel zu hoch, das Preisleistungsverhältnis stimmt – vor allem bei den touristischen Tagesausflügen und Touren – nicht.
  • ziemlich pazifisch geprägt was das Essen angeht. Während die traditionelle Essenszubereitung an Papua Neuguinea erinnert und der (Roh)fischkonsum hiesiger Inseln entspricht, werden beispielsweise Meeresfrüchte gar nicht verwertet und die Ernährung mit ziemlich viel Fertigbüchsenfrass ergänzt. Gute und frische Produkte lassen sich nur auf dem Markt finden. Lebensmittel wie Kokosnüsse oder Kasava-Wurzeln sind diejenigen, die am häufigsten anzutreffen sind.
  • ein Ort an welchem es als Tourist ziemlich einfach ist Informationen zu erhalten und den man als entspannt bereisen kann. Man muss lediglich mit einem erhöhten Budget rechnen und sich auf die – teilweise zur Ineffizienz führenden – Verträumtheit der Einheimischen gefasst machen.
  • sicherlich eine Reise wert. Auch wenn man bereits andere südpazifische Inselstaaten besucht hat, hat Vanuatu mit seinen einmaligen Vulkanerfahrungen und seiner sympathischen Bevölkerung eine lockere, geniessbare und spezielle Atmosphäre zu bieten.

 


 

Vanuatu este:

 

  • o tara cu niste insule destul de diferite din punct de vedere al reliefului: stanci, dealuri si lagune – aici este prezenta o oarecare varietate. In mod general peisajul se caracterizeaza printr-o clima tropicala si o aparenta pe masura. Mai mult decat atat, aici exista multi vulcani care isi lasa amprenta pe imaginea de ansamblu atat a reliefului cat si a peisajului natural.
  • din punct de vedere climatic o zona cu 2 anotimpuri: vara si iarna. In timp ce vara este tot timpul cald, iarna temperaturile coboara considerabil pe timp de noapte. Umiditatea este atotprezenta, indiferent de anotimp. Vanuatu este de asemenea una din tarile din Pacific care este lovita in fiecare an de unul sau mai multe cicloane de intensitate diferita. In afara de acestea, cutremurele sunt si ele la ordinea zilei aici – 1 sau de2 ori pe saptamana este inregistrata o activitate seismologica. Tot ceea ce este mai slab decat un 6 pe scala Richter nici macar nu merita mentionat aici, fiind ceva foarte normal. Faptul ca in Vanuatu cladirile inalte lipsesc cu desavarsire este in mod cert un avantaj din acest punct de vedere.
  • o proiectie in timp mai dezvoltata si avansata a Papuei Noii Guinee cu oarecare urme de influenta francezo-britanica si niste caracteristici pacific-polineziene specifice zonei.
  • o tara locuita atat de bastinasi cat si de un mare numar de straini. Acestia din urma sunt – in majoritatea cazurilor – proprietari de agentii de turism sau de companii active in acest domeniu in timp ce localnicii sunt angajatii lor. Motivul pentru care mai nici un localnic nu are propria sa afacere in domeniul turismului este faptul ca acestia nu stiu atat de bine cum sa se comporte cu turistii sau cu cei care vin din culturi complet diferite. Caracteristic pentru localnicii de aici este o existenta oarecum distrata, cu capul in nori. Datorita acestui fapt localnicii sunt foarte indicati pentru locuri de munca in care au parte de un oarecare factor surpriza si care nu implica activitati monotone.
  • din punct de vedere politic o fosta colonie britanico-franceza care a fost guvernata destul de mult timp de un condominiu comun ale celor doua mari puteri. In timpul celui de-al 2.-lea razboi mondial, Vanuatu a fost un fel de depozit, ascunzatoare secreta si punct strategic important al americanilor. Acestia primisera indiciul despre existenta si locatia insulei de la englezi, in timp ce japonezii nici nu stiau de existenta acesteia, crezand ca mai la sud de Papua Noua Guinee lumea se sfarseste.
  • un stat independent care a reusit sa se rupa de guvernarea francezo-britanica in anii 70. Odata cu aceasta noua realitate politica au venit pe de.o parte o libertate enorma, pe de alta parte insa deficiente financiare care se resimt tot timpul, insa cu atat mai mult cand Vanuatu este lovit de catastrofe naturale. Din punct de vedere cultural independenta contribuit la mentinerea propriei identitati si nu numai: in acelasi timp si-a lasat amprenta asupra localnicilor, astfel incat acestia sunt mult mai prietenosi si mai putin aroganti decat populatiile insulelor vecine aflate ori sub egida franceza ori sub o puternica influenta indiana.
  • o tara obsedata de steaguri. Populatia Vanuatului este fan al lumii intregi: drapeluri de pe tot globul le impodobesc masinile, gradinile, casele, strazile si pana si parul. In plus atitudinea intregii tari este una primitoare si binevoitoare fata de turisti, astfel incat te simti binevenit de cum ai pus piciorul pe aceste meleaguri.
  • o tara in care se poate calatori relativ usor si bine cu transportul in comun, cel putin in zonele urbane si mai turistice. In regiunile mai izolate insa nu exista mijloace publice de transport, astfel incat esti nevoit sa recurgi ori la un taxi ori la alte servicii care ofera transferuri la si de la destinatia dorita, acestea sunt insa din pacate intotdeauna foarte scumpe. Ar mai fi de pomenit faptul ca aici conceptul de autobuze este unul diferit: acestea nu au nici o linie fixa, nici un orar. Cand intri intr-un autobuz il informezi pe sofer incotro doresti sa mergi si acesta incuviinteaza sa calatoresti cu el daca directia in care vrei tu sa mergi coincide cu cea in care el tocmai se indrepta. Autobuzele aici sunt mai degraba niste taxi-uri ieftine, acestea ducandu-te tot timpul pana la scara si nu doar pana intr-o statie anume – care de altfel nu exista ca si notiune fixa.
  • o tara in care se poate comunica usor cu localnicii avand in vedere ca toti stiu engleza si franceza.
  • o tara in care nu esti inselat cu privire la preturi, insa unde trebuie sa fii constient de faptul ca acestea sunt foarte ridicate, adeseori mutl prea ridicate, raportul calitate-pret nemaifiind respectat deloc – in special in locurile sau pentru activitatile turistice.
  • o tara cu un iz destul de tipic pentru regiunea Pacificului in ceea ce priveste domeniul culinar. In timp ce modul traditional de preparare a mancarii coincide cu cel din Papua Noua Guinee iar consumul de peste (crud) corespunde asteptarilor pentru aceasta zona, fructele de mare spre exemplu nu sunt deloc pe lista lor alimentara iar carnea din conserva este adesea folosita drept substitut al produsului proaspat. Apropos de produse proaspete: acestea se gasesc doar la piata. Produse precum nuci de cocos sau radacini de casava sunt alimentele cel mai des intalnite.
  • un loc in care turist fiind este usor sa capeti informatiile dorite si care poate fi vizitat intr-un mod foarte relaxat. Singurul lucru de care trebuie tinut seama sunt preturile foarte mari care presupun un buget pe masura. Cine calatoreste aici trebuie sa fie de asemenea pregatit pentru felul de-a fi al localnicilor: un comportament visator si cu capul in nori care duce adeseori la o oarecare lipsa de eficienta.
  • un loc care merita cu siguranta vizitat. Chiar si pentru cei care inainte de a veni aici au facut cunostiinta cu alte insule din zona Pacificului de Sud, Vanuatu are ce oferi. Cu peisajul volcanic unic de care dispune si cu locuitorii sai simpatici si saritori, aceasta tara stie cum sa creeze o atmosfera speciala, agreabila si primitoare in care te simti bine.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.