Neukaledonien… (2. Juli – 9. Juli 2018)

Lustig, lustig, tra la la la la; Bossig-Land, wir sind wieder da! Mit der einzigen Anmerkung, dass es nicht wirklich lustig war. Infolge bereits vergangener Erfahrungen mit bossig-beeinflussten Gebieten entschieden wir uns für einen sehr kurzen Aufenthalt in Neukaledonien. Sechs ganze Tage hatten wir zur Verfügung um einige der (nicht wirklich existenten) Sehenswürdigkeiten des Landes kennenzulernen. Strände und Inseln hatten wir in den letzten paar Monaten bereits Unmengen gesehen, also beschlossen wir auf die – sogar von den Einheimischen als unspektakulär bezeichneten – Strandorte zu verzichten. Was blieb einem dann übrig? Hmmm, freut euch, denn euch steht – ausnahmsweise 🙂 – ein seeeeeeehr kurzer Blogeintrag bevor. Und dies nicht, weil ich keine Lust habe über fantastische Anblicke, atemberaubende Landschaften oder eindrückliche Erfahrungen bietende Orte zu berichten, sondern schlicht und einfach weil es in Neukaledonien an denen mangelt.

 

 

Ein Nationalpark, der mit seiner Natur beeindrucken bzw. dessen Landschaft die perfekten Wander- und Entspannungsbedingungen bieten sollte, so dass man am Ende des Tages verblüfft vor so viel Schönheit nach Hause kehrt nur um sich als glücklich zu schätzen, dass man hier wohnt – scheint’s, wenn man den Einheimischen vertraut. Na ja, wenn man im Park ohne Velo oder Kayak nur schwierig vorwärts kommt und diese vor Ort nicht mieten kann, da niemand die Öffnungszeiten des damit beauftragten Schalters kennt wird es schwierig die immer gleich scheinende und ein paar Hügel mit – zugegebenermassen – schönen Flüssen aufweisende Landschaft zu geniessen. Schön ja- atemberaubend und speziell keineswegs! Inwiefern man aber einem Franzosen vertrauen kann, wenn er einem einen Ort empfiehlt – das Thema hatten wir bereits im Blogeintrag aus Wallis und muss somit hier nicht nochmals aufgegriffen werden! 🙂

Nach einem atemberaubend langweiligen Nationalpark standen der Besuch eines verlassenen Bergwerk-Dorfes sowie der Park der Riesenfarne als weitere Höhepunkte auf unserer Touristenagenda. Damit sich eure Vorfreude bereits jetzt in Grenzen hält: es hat sich fast gelohnt ein Auto zu mieten und diese zu sehen! Vor allem den Park der Riesenfarne, in dem man – entgegen Erwartungen – lediglich einige vereinzelte Exemplare auffindbar machen konnte, während der Rest eher ein Entspannungs-Wochenendepark für der Stadt entkommen wollende Einheimische war. 🙂

 

 

Na ja, das bringt uns zum nächsten Thema: die Einheimischen! Zwei unterschiedliche Gastgeber hatten wir hier, um trotz des kurzen Aufenthaltes doch die lokale Kultur etwas näher zu erleben. Während ersterer ein hier geborener und aufgewachsener Life-Coach war, der jedoch vorhatte nach Australien abzuhauen und dort einen Neuanfang zu wagen; war die zweite Person eine Ausgewanderte aus Bossig-Zentralsitz Frankreich. Wie bereits auf anderen pazifischen Inseln unter französischer Regierung sind auch hier viele Leute vom alten Kontinenten anzutreffen, welche entweder bessere Arbeits- und Lohnaussichten habend dahin auswanderten. Ach, ja… da wären die anderen noch, welche um dem Stress zu entkommen sich einen Ort am Ende der Welt ausgesucht haben und da besserwisserisch auftreten – nämlich die echten bossig-Titelanwärter. Mit einem pseudo-aroganten, cool-möchtegern wirkenden und komisch alternativen Stil bilden sie hierzulande eher eine exzentrische und nicht unbedingt höchstangesehene Gesellschaftsschicht.

Als ob noch etwas gefehlt hätte: da geht klein-Ina mit ihrer unglaublicher Nickel-Allergie genau in das Land, welches die meisten Nickelminen der Welt hat. 🙁 Kopfschmerzen, nie endendes Niesen und Müdigkeit waren nur einige der Signale, die mir schnell zu verstehen gaben, dass ich hier nicht leben konnte. Also freute ich mich – allerdings nicht alleine, Rafi gesellte sich mir im Freudesprozess – als wir keine ganze Woche nach unserer Ankunft das hoch ausgeklügelte System der Flughafen-Transfer-Firma auslisten und gratis zum Flughafen gebracht wurden um ins nächste Flugzeug einzusteigen. Na ja, in Fiji kann man vergangene Flüge verschieben, hier kann man vergangene Busfahrten erneut antreten. 🙂

Wir schlossen nun – für immer und ewig – das Kapitel „bossig“ und freuten uns auf das Ungeplante, spontan Entschiedene, nächste Reiseziel: Japan!

 


 

Tra la la la la, iata-ne din nou intr-o tara bossig! Cu singura precizare ca sejurul nostrum aici nu a fost nici pe departe atat de vesel precum tonul micului nostru cantecel. In urma experientelor noastre anterioare cu regiunile aflate sub influenta bossig ne-am decis pentru un sejur foarte scurt in Noua Caledonie. Sase zile mari si late aveam la dispozitie pentru a cunoaste frumusetile (nu chiar foarte prezente) ale tarii. Pentru ca in ultimele luni vazuseram deja stranduri si insule cu nemiluita, ne-am hotarat sa taiem de pe lista de locuri vizitate plajele de aici – acestea fiind descrise chiar si de localnici drept banale si deloc spectaculoase. Ei bine, ce ramane atunci? Hmmm, bucurati-va caci va asteapta – in mod exceptional – o postare foooooooarte scurta. Si asta nu pentru ca nu am eu chef sa relatez despre peisaje superbe, locuri uimitoare sau experiente iesite din comun, ci pentru simplul fapt ca acestea aici sunt inexistente.

 

 

Un parc national care cica avea sa ne impresioneze cu vegetatia si peisajele sale si care ofera totodada cadrul perfect pentru relaxare si drumetii, astfel incat dupa ce ai petrecut o zi aici suspini fericit si iti dai seama ce norocos esti sa traiesti pe aceste meleaguri – daca este sa dam crezare cuvintelor localnicilor. Ma rog, daca in parc nu pre ate poti deplasa fara o bicicleta sau un caiac, daca acestea neputand fi inchiriate la fata locului pentru ca nimeni nu are habar cand este deschis biroul din interiorul parcului care se ocupa cu inchiriatul – ei bine atunci se complica un pic treaba. Frumos, da – extraordinar si special nicidecum! Asta ca sa revenim la intrebarea: cat trebuie sa te increzi intr-un francez care iti recomanda un loc anume? Subiectul l-am mai avut si in postarea despre Wallis si Futuna, deci nu trebuie reabordat. 🙂

Dupa un parc national uimitor… de plictisitor a urma pe lista noastra vizita intr-un sat minier intre timp abandonat precum si parcul de ferigi uriase. De pe acum va avertizam sa nu va bucurati prea mult: mai ca nu a meritat sa inchiriem o masina si sa batem drumul pentru a le vedea. In special acel asa zis parc al ferigilor uriase, in care – contrar asteptarilor create de numele sau – abia gasesti cate un pomulet de feriga uriasa ratacit prin vegetatia in rest deloc interesanta, parcul fiind mai degraba un loc de relaxare la sfarsit de saptamana pentru localnicii care vroiau sa iasa un pic din oras. 🙂 Sinceri sa fim, ca sa vedem un loc de picnic nu trebuie sa batem tot drumul pana in Noua Caledonie.

 

 

Si iata ca ajungem la subiectul urmator: localnicii. Aici am avut doua gazde pentru a reusi cumva – in ciuda sejurului nostru scurt – sa ne apropiem mai mult de esenta culturii locale. In timp ce prima gazda: un life coach de profesie a fost un tip nascut si crescut in Noumea, care insa avea de gand sa isi ia in septembrie talpasita pentru totdeauna spre Australia – a doua gazda a fost o imigranta venita in urma cu multi ani din sediul bossig central: Franta. Precum si in celelalte insule din Pacific aflate sub regim francez, si aici sunt foarte multi francezi de pe batranul continent pe care ii atrag conditiile mai avantajoase de munca si salariile mai mari. Ah da, ar mai fi si cealalta categorie: cei care vor sa scape de stresul cotidian si isi aleg un loc la capat de lume pentru a concura la titlul de bossig-principal. Cu un stil pseudo-arogant, ciudat-alternativ care se forteaza din toate puterile sa para cool, acestia sunt mai degraba o clasa sociala excentrica si nu neaparat foarte de vaza, asa mai trei paduchi.

De parca ar fi lipsit ceva… bineinteles: Ina cu alergia ei enorm de puternica la nichel si-a gasit sa mearga exact in tara cu cele mai multe mine de nichel din lume. 🙁 Dureri de cap, portii de stranut interminabile si oboseala au fost doar cateva din semnalele care mi-au dat de inteles ca nu as putea trai aici niciodata. In concluzie m-am bucurat peste masura – insa nu de una singura, Rafi mi s-a alaturat la aceasta bucurie – cand la nici o saptamana de la sosirea aici am reusit sa pacalim sistemul foarte elaborat al firmei de transport aeroport si am fost dusi pe gratis pana acolo. Ce sa-I faci, fiecare tara cu specificul sau: in Fiji poti schimba zboruri deja trecute, aici poti sa te urci intr-o cursa de autobuz in care deja te-ai urcat o data in trecut. 🙂

In sfarsit am inchis – pentru totdeauna – capitolul „bossig“ iar acum ne bucuram sa ajungem la destinatia neprevazuta initial si pentru care ne-am decis spontan: Japonia!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.