Kyoto… (13. Juli – 16. Juli 2018)

Weisses Blatt, neues Abenteuer! Nachdem wir den Zug verwechselten und statt eine kurze Zeit im Schnellzug eine relativ lange Weile im lokalen Bummler die an uns vorbeifahrende Hochhäuser-Landschaft betrachteten, trafen wir in Kyoto an. Nun, erfahrungsgemäss, was denkt ihr, wohin gingen wir als Erstes? Wohin zog es immer unsere Rucksäcke seit wir in Japan verweilen? Hmmmm… nein, nicht in die Wäsche – dort müssen sie auch dringend hin, aber ich denke, ihnen graut es eher davor, da sie dort vermutlich eine Woche geschrubbt werden müssen! Ganz genau: zu den Schliessfächern! 🙂 Da wir von unserem Gastgeber hier in Kyoto erst für den Feierabend grünes Licht erhielten, mussten wir – ausnahmsweise mal 🙂 – wieder Hab und Gut einschliessen und Kyoto unsicher machen. 🙂

Kyoto ist eine der geschichtsreichsten Städte Japans. Als ehemalige Kaiserresidenz und alte Hauptstadt des Landes weist sie vermutlich die grösste Tempel-, Schrein- und Schlösser-Dichte in ganz Japan auf. Dabei ist man als Tourist völlig aufgeschmissen: was soll man sich denn hier anschauen? Möchte man als eventueller Tempelfanatiker sämtliche Anlagen betreten, muss man eine permanente Residenz in Japan beantragen, da einige Jahre dafür vermutlich immer noch zu knapp wären. Nicht unser Fall – eine permanente Residenz im Verbeugungs- und Gesangsland war ausgeschlossen! (abgesehen davon, dass sie sich verbeugen, singen sie noch die ganze Zeit dabei – Beispiel: „danke schön“ heisst auf Japanisch „arigato gozaimas“ – na ja, das behaupten zumindest alle Wörterbücher. Nur verraten diese einem nicht, auf wie vielen ganzen Noten man die Tonlage halten muss. Auf Einheimisch klingt das eher so: „arigatooo gozaaaaaaiiiiimaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas“… und falls euch dies zu einfach vorkommt, versucht dabei alles nasal auszusprechen! Dann habt ihr euch bereits integriert! Vielleicht erhält ihr auch den japanischen Pass – aber nicht vergessen dafür gebührend zu danken! :-))

Aber zurück zur Tempel-Vielfalt in dieser Stadt: na ja, bei der Hitze dachten wir uns, wir lassen uns lieber vom Schatten des Waldes schützen und entschieden zum bekanntesten Schrein der Stadt zu gehen. Einer – wie es sich herausstellen würde – war es nicht, sondern eher derer 1000. Ja genau, 1000 Tore errichtet zu Ehren der Reis-Gottheit – ok, ich als Reishasser war vermutlich der grösste Sünder aller Zeiten, der eh und je den Ort betrat! Inmitten einer schönen Waldlandschaft und somit im Schatten standen sie schon, was wir aber nicht vorahnten war, dass sie an einem Hang gebaut wurden. Wollte man somit die Reis-Erlösung erhalten, musste man die Hügelspitze erreichen. Also duschten wir nun mal – nach 2 Tagen Schüsseldusche – im eigenen Schweiss bis wir das Reis-Nirvana erreichten. Währenddessen war es äusserst lustig den Kimono-Trägern zuzuschauen, wie sie das Gleiche taten. Dabei muss man vielleicht ein wenig Aufklärungsarbeit vorwegnehmen: die Kimono-Träger lassen sich in 3 Kategorien aufteilen: die Einheimischen, welche dies jeden Tag tun (eher die Ausnahme und definitiv in der Minderzahl); japanische Touristen, welche in Kyoto ein Kimono mieten um einen Tag in Alt-Japan perfekt inszenieren zu versuchen (und dabei ihre Holzschlappen bei jedem Tritt verlieren und stolpern, da sie sich nicht gewohnt sind mit denen zu laufen) und selbstverständlich westliche ausländische Touristen, die in Kyoto ein Kimono mieten um auf Fotos japanisch auszusehen (und dabei eher wie traurige, arme Kinder in viel zu grossen Kleidern dastehen). 🙂 Ein witziger Anblick ist es allemal!

Auf den Schrein-Wald folgte der Besuch in den Bambus-Wald und das abendliche Schlendern durch die Strassen Kyotos – welche sich in Festival-Stimmung befanden und sich für das bevorstehende Gion-Fest (eines der berühmtesten, grössten und ältesten Festlichkeiten Japans) vorbereiteten und schmückten. Hurrah, es war endlich soweit! Wir durften unseren Gastgeber – und die Dusche! – kennenlernen! Hurrah hoch zwei: er war nicht nur ein normaler, sondern auch ein sehr netter Kerl! Und hurrah hoch drei: wir durften sowohl die Klimaanlage anlassen, als auch den Duschkopf im Badezimmer selber nach Lust und Laune bedienen! Mit fliessendem Wasser duschen: welche ein Luxus!!! 🙂

 

 

Am darauffolgenden Tag standen wir früh auf – nein, ausschlafen ist nicht unbedingt ein Begriff, der mit Japan kompatibel ist – und begaben uns in die Stadt um eine Auswahl vom Rest der Sehenswürdigkeiten kennenzulernen.

 

 

Ein Japan-Aufenthalt wäre kein richtiger, wenn man die Japan-Klischee-Aspekte nicht kennenlernen kann: eine Tee-Zeremonie erleben, Ikebana-Kunst sehen, japanische Musik hören und zu guter Letzt eine Geisha erblicken. Nun, als Normalsterblicher pleite-seiender Tourist gibt es dafür nur eine Möglichkeit: nämlich all dem im Rahmen einer Show beizuwohnen. Abgesehen davon, dass man fast nichts von den einzelnen Kunst-Arten richtig mitbekommen hat, da alle gleichzeitig aufgeführt wurden – und abgesehen davon, dass man keine echte Geisha, sondern nur eine Maiko (=angehende Geisha) tanzen sah, war die Show ziemlich in Ordnung – was man allerdings nicht unbedingt vom Mehrheits-Publikum behaupten kann: eine Horde Inder, welche den Saal mit einer indischen Kreuzung verwechselten. 🙁

Nun ja… ein voller Tag muss auch mal zu Ende gehen – und da hatten wir Glück: der ging mit einem leckeren Abendessen in Begleitung unseres sympathischen Gastgebers zu Ende. Während wir euch hier ein paar Bilder hinterlassen, bereiten wir uns bereits wieder aufs Zügeln vor. Nächster Halt: Tokyo!

 

 

 


 

Foaie alba, aventura noua! Dupa ce am incurcat trenurile si in loc sa luam loc pentru o perioada scurta de timp in rapid, am sezut fain frumos in „personalul“ local si am tot admirat peisajul pana la destinatie, am ajuns si noi in Kyoto. Ei bine, asa, din experienta, ce credeti, incotro am pornit-o prima si prima data? Incotro au avut tragere de inima rucsacurile noastre sa se indrepte? Hmmmm… nu, nu inspre spalatorie – da, ce-i drept trebuie sa ajunga urgent si pe acolo, insa cred ca le este mai degraba groaza de aceasta experienta, avand in vedere ca probabil vor trebui frecate vreo saptamana intreaga! Exact: spre dulapioarele de bagaje ne-am indreptat foarte hotarati. 🙂 Pentru ca primisem unda verde de la gazda noastra doar pentru seara, nu am avut alta alternativa decat – in mod exceptional – sa ne inchidem catrafusele in dulapior si sa ne omoram timpul prin oras. 🙂

Kyoto este unul din orasele cele mai bogate in istorie din Japonia. Fiind fosta resedinta imperiala si vechea capitala a tarii, Kyoto prezinta probabil cea mai mare densitate de temple, altare si casteluri pe metru patrat din toata Japonia. Ca si turist esti de-a dreptul pierdut: de unde sa incepi, ce sa vizitezi? In cazul in care esti un fanatic al templelor si vrei sa le vizitezi pe toate ai face bine sa aplici pentru rezidenta permanenta in Japonia, caci probabil ca niste ani buni nu ti-ar ajunge. In nici un caz – o resedinta permanenta in tara inchinarilor si a cantatului nu este pentru noi! (in afara de faptul ca toti se inchina la fiecare pas, mai si canta cand o fac – exemplu concret: „multumesc frumos“ in japoneza ar fi „arigato gozaimas“ – ma rog, cel putin asta te afirma toate dictionarele. Ceea ce nu iti divulga este insa pe cate note intregi trebuie sa lungesti si sa tii tonul. In limbaj local suna cam asa: „arigatooo gozaaaaaaiiiiimaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas“… si daca vi se pare prea usor, atunci ia incercati sa pronuntati totul nazal! Cand ati reusit asta, sunteti deja integrati, poate capatati si pasaportul! Insa nu uitati sa multumiti pentru el cum se cuvine! :-))

Insa inapoi la multitudinea de temple din acest oras: ei bine, pe canicula care era ne-am gandit ca ar fi fain sa ne lasam un pic protejati de umbra nucului batran… din padure, asa ca ne-am decis sa mergem la unul din cele mai bine cunoscute altare din oras. Cum aveam sa constatam ulterior, nu era doar unul, ci 1000. Da, exact, 1000 de porti construite in cinstea zeitatii orezului – ok, hai s-o zicem pe sleau, eu care detest orezul eram probabil cel mai mare pacatos din istorie care punea piciorul pe acolo! Portile cu pricina se aflau intr-adevar in mijlocul padurii intr-un peisaj frumos si implicit in umbra – ceea ce noi insa habar nu avuseseram era faptul ca se aflau in panta, pe un deal. Cine dorea sa afle mantuirea orezului nu avea decat sa urce pana in varf de deal si sa cucereasca inaltimile! 🙂 Asa ca iata cum, dupa 2 zile de dus cu bolul de salata – am facut dus de data aceasta cu propria transpiratie pana cand am ajuns in Nirvana orezului. Intre timp ne-am distrat una si buna privindu-i pe toti purtatorii de kimono-uri cum urcau si treapta cu treapta. Un lucru trebuie mentionat: purtatorii de kimono-uri aici fac parte din 3 categorii foarte diferite: localnicii, care poarta zilnic aceste haine (mai degraba o rara exceptie care confirma regula si in mod cert in minoritate); turistii japonezi, care inchiriaza un kimono cand vin in Kyoto pentru a-si inscena sejurul in timpurile de mult apuse ale Japoniei (si isi pierd papucii din lemn la fiecare pas, impiedicandu-se mai degraba in acestia fiindca nu sunt obisnuiti sa umble cu ei) si bineinteles turistii straini, care inchiriaza un kimono pentru a arata foarte japonezi in poze (insa care arata mai degraba ca si niste copii saraci cu haine cu 5 numere prea mari) 🙂 O priveliste amuzanta!

Dupa padurea cu altare a urmat vizita intr-o padure de bambus si plimbatul nocturn pe strazile din Kyoto – care se aflau in haine de sarbatoare pentru ca urma sa aiba loc festivalul Gion (una dintre cele mai cunoscute si vechi sarbatori din Japonia). Si iata ca intr-un tarziu: hurrah, sosise in sfarsit momentul sa facem cunostiinta cu gazda noastra – si bineinteles cu dusul pe care acesta il avea! Hurrah la patrat: nu doar ca era un tip normal, ci chiar simpatic! Si hurrah la puterea a treia: Am avut voie nu doar sa folosim aerul conditionat, ci si sa manevram dusul in baie dupa voie si placere! Dus cu apa curenta: ce lux!!! 🙂

 

 

In ziua urmatoare ne-am trezit devreme – dormitul mult nu este un concept neaparat compatibil cu sejurul nostru in Japonia – si ne-am indreptat inspre oras pentru a vedea o mica selectie din restul punctelor de interes turistic.

 

 

O vizita in Japonia nu ar fi completa fara experienta unora dintre cliseele culturale ale tarii: ceremonia ceaiului, arta Ikebana, muzica japoneza si nu in ultimul rand zarirea unei gheise. In cazul in care esti un turist normal pe punctul de a fi lefter Popescu, singura optiune pe care o ai la dispozitie pentru a cunoaste toate aceste aspecte este un spectacol. In afara de faptul ca nu ai putut pricepe si vedea aproape nimic din artele prezentate pentru ca toate au fost prezentate in exact acelasi timp – si in afara de faptul ca nu ai vazut o gheisa autentica, ci doar o maiko (= invatacel de gheisa), spectacolul a fost ok in linii mari – fapt care nu se poate afirma despre majoritatea publicului: o turma de indieni care a confundat sala de spectacol cu o intersectie din India. 🙁

In fine… o zi plina trebuie si ea sa se apropie de sfarsit – si iata ca in acest caz am avut noroc: sfarsitul zilei a fost o cina delicioasa in compania gazdei noastre foarte simpatice. In timp ce va lasam aici cateva imagini, noi ne pregatim deja pentru urmatorul mutat. Urmatoarea oprire: Tokyo!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.