Fazit Vereinigte Arabische Emirate… (25. Juli – 8. August 2018)

Die Vereinigten Arabischen Emirate sind:

  • ein aus 7 verschiedenen Emiraten bestehender Staat, welcher mehrheitlich über eine Wüstenlandschaft verfügt. Küsten- und Bergpartien ergänzen an einigen Orten das Gesamtbild, die primäre und lebensbestimmende Eigenschaft hingegen bleibt ohnehin die Dürre und Einsamkeit der Wüste. Wie alle Staaten in diesen geographischen Koordinaten, verfügen die Arabischen Emirate ebenfalls über sehr viel Öl, was schnell zum Wohlstand und Wachstum des Landes führte.
  • eine Gegend, welche ein sehr heisses Klima aufweist. Es gibt eigentlich – den Reliefbedingungen entsprechend – nur sommerliche Temperaturen. Man spricht zwar über 2 verschiedene Jahreszeiten: Sommer und Winter, dabei meint man jedoch temperaturtechnisch einen heissen Hochsommer und einen kühlen normalen Sommer. Während im Hochsommer die Temperaturen tagsüber Werte von 48°C erreichen können, ist es im nicht so heissen Sommer erträglicher mit Temperaturen um die 20-30°C  und grösserer Abkühlung in der Nacht. Es kommt oft vor – vor allem in den Hochsommermonaten –, dass die Sicht ziemlich unklar, trüb und der Himmel ganz bedeckt ist. Daher gilt der hiesige Winter bzw. der nicht so heisse Sommer als beste Jahreszeit.
  • ein Staat in welchem die ursprüngliche Bevölkerung und Kultur bzw. die echten Einheimischen lediglich einen Bruchteil der heutigen Einwohnerzahl ausmachen. Als echt Einheimische gelten die ursprünglich hier ansässigen Beduinen. Diese gibt es heutzutage zwar immer noch, man begegnet ihnen jedoch kaum. Da sie ihrem Lebensstil treu geblieben sind und in der Wüste von Oase zu Oase weiterziehen wenn die Lebensbedingungen nicht mehr das Nötige gewähren können, sind sie ein eher seltener Anblick und kommen in die Grossstädte nur selten – vor allem für medizinische Zwecke. Ausserdem zählen sie heutzutage zu der eher ärmeren Gesellschaftsschicht. Ebenfalls als echt einheimisch gelten die hier Geborenen und aus einer sozusagen arabischen Familie stammenden Personen. Von diesen gibt es auch nur sehr wenige. Dafür gehören sie eher zu der gut bzw. sehr gut betuchten Gesellschaftsschicht. Zusammenfassend könnte man sagen, dass die Einheimischen nun in der Minderheit sind, allerdings die finanziellen Grossinhaber des Staates – es handelt sich eher um eine Kompensierung ihrer geringen Anzahl durch eine sehr grosse finanzielle Macht. Den Grossteil der arbeitstätigen Bevölkerung machen allerdings die Ausländer aus. Während die Inder deutlich die Mehrheit des Landes bilden, gibt es kaum Nationen, welche in den Emiraten – und insbesondere in Dubai – nicht vertreten sind.
  • ein sehr international geprägter Staat. Die ursprüngliche einheimische Kultur ist heute zwar noch vorhanden, aber prägt das Land nicht so extrem. Aufgrund der hohen internationalen Präsenz und des Fehlens einer einheitlichen Orientierung, büssten die Emirate vermutlich etwas an kultureller Identität. Erwartet man hierzulande eine arabische Welt wie aus 1001 Nacht wiederzuentdecken, wird man enttäuscht sein. Die sehr stark geprägten modernen Aspekte sowie die Plurikulturalität trugen dazu bei, dass diese Welt – wenn überhaupt noch vorhanden – sehr versteckt ist, so dass man hierzulande lediglich einen kleinen Hauch derer erleben kann.
  • sehr unterschiedlich. Während Dubai das Zentrum par excellence ist und zusammen mit Abu Dhabi den Metropolen-Titel verdient, geht es in anderen Emiraten viel gemütlicher, ruhiger und weniger opulent zu und her. Dubai ist einfach eine Welt für sich, man merkt bereits einen Unterschied wenn man diese mit Abu Dhabi vergleicht. Trotz der Grösse und wichtigen Rolle der Stadt (Regierungssitz), ist Abu Dhabi keineswegs so modern, auffällig bzw. grössenwahnsinnig wie Dubai. Dubai wuchs vermutlich viel zu schnell, so dass die Stadtplanung versagte bzw. wenn man es so sagen will, spontan angepasst werden musste. Daher gibt es kein einziges Zentrum, sondern derer 20; die Stadt verfügt über keine einheitliche Struktur, sondern ähnelt vielmehr einer Anhäufung von mehreren modernen – und weniger modernen – Grossvierteln, alle ihrerseits mit ihrer chaotischen Struktur.
  • ein muslimisches Land, in welchem die religiösen Regeln allerdings ziemlich locker sind. Die Kleidung ist überhaupt kein Diskussionsthema, man kann das anhaben, was man möchte. Allein der Alkoholkonsum ist ziemlich streng kontrolliert und das öffentliche Zeigen der Zuneigung ist verboten bzw. wird nicht gerne gesehen. Als Ausländer- bzw. Nichtmoslem darf man Alkohol zwar konsumieren bzw. kaufen, dafür muss man überall – ausser in Al Ain – eine Speziallizenz besitzen, welche zum Kauf berechtigt.
  • ein Autofahrer-Land. Sämtliche Strassen sind fürs Autofahren und nicht für Fussgänger gedacht. Aufgrund der hohen Temperaturen und der etwas bequemen Einstellung der Einheimischen und der inzwischen hier Ansässigen könnte man sogar negativ behaftet sagen, dass hier alle im Auto geboren wurden. Sogar zum Einkaufen wird mit dem Auto gefahren, meistens wird dabei nicht mal ausgestiegen, sondern lange genug gehupt, bis ein Angestellter herauskommt, die Bestellung entgegennimmt und das gewünschte zum Auto liefert. Der Verkehr ist – vor allem in Dubai – eine Herausforderung, die Strassen lassen sich nur schlecht mit Hilfe von Navigationssystemen befahren, da diesen schlicht und einfach die aktuellsten Informationen fehlen. Aufgrund der Tatsache, dass hier täglich neue Strassen freigegeben bzw. gesperrt oder umgebaut werden, ist das sich Zurechtfinden (fast) eine Sache der Unmöglichkeit. Wer an westlichen strengen Verkehrsregeln gewöhnt ist, wird es hier etwas schwierig finden: überholt wird auf allen Seiten, Lichthupe wird bis zum Geht nicht Mehr eingesetzt, Abstand ist ein Fremdwort und regelkonformes Parkieren ein unbekannter Begriff.
  • ein Land, welches sich nur schwierig mit dem ö. V. bereisen lässt. Wenn es Busverbindungen gibt, dann nur vereinzelte und nicht häufig. Ausserdem befindet sich die Haltestelle oft 1-2 km vom gewünschten Ort entfernt, so dass man eine halbe Ewigkeit noch zu Fuss unterwegs sein muss. Innerhalb Dubai gibt es ein einigermassen funktionierendes Verkehrsnetz, sobald man jedoch die Stadt verlässt wird das ö. V. –Reisen sehr zeitaufwändig und zum Teil unmöglich.
  • ein sehr sicheres Land, welches sich mit Englischkenntnissen sehr gut bereisen lässt.
  • sehr teuer. Es gibt aber sehr viele gratis oder günstige Sachen, die man hierzulande machen bzw. besuchen kann. Daher kann man die Emirate sehr unterschiedlich bereisen: sei es mit einem sehr hohen Budget im Luxus-Stil oder aber als Rucksackträger mit einer eher bescheidenen Geldmenge.
  • essenstechnisch vielfältig. Vor allem Brot-, Fleisch- und Hummusliebhaber kommen auf ihre Kosten. Schweinefleisch ist eher spärlich anzutreffen, da es im Islam verboten ist. In einigen Supermärkten und Restaurants kann man es allerdings kaufen bzw. konsumieren.
  • sicherlich eine Reise wert. Die Emirate sind nicht nur Dubai mit seinen Luxus-Erlebnissen, sondern Vieles mehr. Einzigartige Wüstenlandschaften, schöne Sonnenuntergänge und vereinzelt doch noch ein Hauch älterer arabischer Kultur laden zum Entdecken und sich verführen lassen ein.

 

Emiratele Arabe Unite sunt:

  • un stat compus din 7 emirate diferite cu un peisaj predominant desertic. Portiuni de coasta si niste lanturi muntoase completeaza pe alocuri imaginea de ansamblu, insa caracteristica primordiala – si care influenteaza predominant viata de zi cu zi – ramane ariditatea si pustietatea desertului. Ca si in toate statele din aceasta zona geografica Emiratele Arabe Unite au si ele o cantitate considerabila de petrol, fapt care a dus la cresterea razanta si imbogatirea rapida a tarii.
  • o zona cu o clima foarte calda. Corespunzator reliefului de aici si conditiilor geografice, temperaturile sunt de la inalt in sus. Daca este sa descriem anul meteorologic vom vorbi si aici de 2 anotimpuri: iarna si vara, insa pe concret ambele sunt veri. Diferenta intre ele este ca una este o vara normala cu temperaturi corespunzatoare iar cealalta este o vara enorm de calda cu temperaturi aproape insuportabile. In timp ce in vara caniculara se inregistreaza temperaturi de 48°C pe timpul zilei, in celalalt anotimp, si anume vara normala, acestea masoara in jur de 20-30°C ziua cu racoriri mai considerabile pe timp de noapte. Adeseori in timpul anotimpului de vara caniculara vremea nu este tocmai ideala, aerul fiind unul mai degraba cetos iar cerul compact si acoperit de nori, vizibilitatea fiind una foarte neclara. De aceea, cea mai buna perioada pentru a te afla in Emirate este considerat anotimpul mai putin calduros.
  • un stat in care populatia si cultura originare respectiv localnicii autentici reprezinta doar o frantura din totalul populatiei actuale. Localnici autentici sunt considerati spre exemplu beduinii care traiesc pe aceste meleaguri. Acestia exista pana in ziua de astazi, insa mai ca nu ai sanse sa ii intalnesti. Avand in vedere ca au ramas fideli stilului lor de viata traiesc pana in prezent in desert, mutandu-se din oaza in oaza conform conditiilor pamantului si resurselor gasite. De aceea pentru oraseni respectiv turisti, beduinii sunt o aparitie rara, acestia venind in orase doar din cand in cand si in principiu doar din motive medicale. In ierarhia sociala, beduinii formeaza in ziua de astazi majoritar o patura saraca a populatiei Emiratelor. Tot localnici autentici sunt considerati si cei nascuti aici si proveniti din familii asa zis arabe. Ca si numar insa prezenta acestora este si ea infima. Spre deosebire insa de beduini, acestia formeaza stratul superior al societatii si sunt oamenii cei mai instariti din tara. In concluzie s-ar putea spune ca localnicii sunt minoritari ca si numar insa sunt cei care detin finantele intreagii natiuni. Este vorba de un fel de compensare a cifrei lor reduse printr-o putere economica uriasa. Marea parte a populatiei care lucreaza o reprezinta strainii. In timp ce indienii sunt clar majoritari se poate spune ca nu exista o natie pe lume care sa nu fie reprezentata in Emirate – si cu indeosebi in Dubai.
  • un stat cu un fler foarte international. Cultura originara locala este inca prezenta in ziua de astazi, insa nu isi pune amprenta atat de puternic asupra tarii. Datorita prezentei internationale foarte mari precum si a lipsei unei orientari unitare, Emiratele Arabe Unite au pierdut oarecum o mare parte din identitatea culturala. Cine vine aici si se asteapta sa gaseasca o lume araba precum in 1001 de nopti va fi foarte dezamagit. Aspectele moderne foarte pregnante si caracterul multicultural au facut ca aceasta lume – daca inca mai exista – sa fie foarte bine ascunsa, astfel incat pe aceste meleaguri abia mai adie cu o briza slaba.
  • foarte diferite. In timp ce Dubai este centrul absolut si impreuna cu Abu Dhabi merita titlul de metropola, in celelalte Emirate totul este mai linistit, mai lent si mult mai putin opulent. Dubai este o lume aparte, doar comparandu-l cu Abu Dhabi deja sar in ochi diferente uriase. In ciuda marimii si a importantei sale – fiind resedinta de guvern – Abu Dhabi nu este nici pe departe atat de modern, de extravagant si de obsedat de marime ca si Dubai. Dubai a crescut probabil mult prea repede si neasteptat, astfel incat planificarea urbana a esuat complet respectiv a fost nevoita sa se adapteze spontan. De aceea in Dubai nu exista un centru, ci 20; orasul nu are o structura unitara ci pare a fi mai degraba un conglomerat de cartiere imense – unele extrem de moderne, altele mai putin – fiecare cu propria sa structura haotica.
  • o tara musulmana in care insa regulile religioase sunt destul de lejere. Vestimentatia nu este subiect de discutie, fiecare poate purta ce doreste. Singurele aspecte pe care se pune mai mult accent sunt consumul de alcool si manifestarea afectiunii in public, aceasta fiind interzisa respectiv nefiind vazuta cu ochi buni. Cine nu este musulman are voie sa consume si sa cumpere alcool, insa peste tot – in afara de Al Ain – trebuie sa prezinte o licenta speciala care ii confera acest drept.
  • o tara de si pentru soferi. Toate strazile si soselele sunt concepute si gandite doar pentru masini si nicidecum pentru pietoni. Datorita temperaturilor foarte ridicate si a felului de a fi mai comod al localnicilor si al celor stabiliti intre timp aici, se poate spune chiar cu tenta peiorativa ca pe toti i-a facut mama in masina. Punctul culminant si absurd al fenomenului este comportamentul celor care merg la cumparaturi cu masinile si nici macar nu se mai obosesc sa coboare pentru a intra in magazin, ci claxoneaza puternic pana cand un angajat iese, le preia comanda si le aduce marfa dorita la masina. Traficul este o provocare si o aventura – in special in Dubai. Sistemele GPS si hartile digitale nu reusesc sa te ghideze prin amalgamul de sosele din simplul motiv ca informatiile de care dispun nu sunt niciodata cele actuale. Intr-un loc in care sosele noi sunt deschide zilnic in timp ce altele sunt daramate sau refacute este (aproape) imposibil sa te orientezi. Mai mult decat atat, cine este obisnuit cu regulile de condus destul de stricte ale lumii vestice nu va fi foarte fericit sa stea la volanul unei masini pe strazile de aici: depasitul se face pe toate partile, claxonul cu lumina este la ordinea zilei, distanta pastrata intre masini este un cuvant inexistent in vocabularul local iar parcatul reglementar un concept necunoscut.
  • o tara in care se calatoreste foarte greu cu transportul in comun. Daca exista legaturi cu autobuzul acestea sunt doar sporadice si mai mult cazuri exceptionale. In plus statia de autobus se afla adeseori la 1-2 km departare de locul dorit, mersul pe jos neputand fi evitat. In interiorul Dubai-ului reteaua transportului in comun este cat de cat in ordine, insa in momentul in care pasesti in afara acestuia deplasarea cu mijloacele de transport in comun devine anevoioasa si foarte complicata – asta daca este posibila.
  • o tara foarte sigura in care se poate calatori foarte usor cu cunostiinte de limba engleza.
  • un loc foarte scump. Pe de alta parte insa exista o sumedenie de lucruri ieftine sau gratuite care se pot face sau vizita. De aceea trebuie spus ca Emiratele Arabe Unite pot fi vizitate in feluri foarte diferite: fie in stil opulent si de lux cu un buget pe masura, fie ca si excursionist cu un buget modest.
  • foarte variate din punct de vedere al mancarii. In special iubitorii de carne, paine si hummus se vor simti in al noualea cer aici. Carne de porc se gaseste foarte rar – avand in vedere ca in Islam este interzisa – insa anumite centre comerciale si restaurante exista si poate fi consumata.
  • o tara care cu certitudine merita vizitata. Emiratele nu sunt doar Dubai cu experientele sale de lux si opulenta de rigoare, ci mult mai mult. Peisaje desertice unice, apusuri frumoase si rasfirata pe ici pe colo cate o adiere de cultura araba veche te invita sa o descoperi si sa te lasi sedus.

 

1 Gedanke zu „Fazit Vereinigte Arabische Emirate… (25. Juli – 8. August 2018)

  1. Stau comod in fotoliul meu drag , aerul de afara este mai putin canicular azi (in rest vrind parca sa intre in competitie cu cel al Dubai-ului , dar fara sanse pt ca abea a reusit aceasta vara 36-38*C) si citind SUMAR-ul peiplului vostru in Emirate , am avut pt prima data imboldul sa „particip activ“ !la CONCLUZIILE Blog-ului:
    Simt ca dupa „SURPRIZA incintatoare a AUSTRALIEI“ pe care am savurat-o din plin linga voi, Emiratele Unite , LUMEA ARABA , se deschide curiozitatii si simturilor mele cu o atractie si dorinta de a cunoaste ceea ce pina acum a fost doar „o preluare palida , circumspecta si neclara a unor frinturi indirecte“ (umbrite de prejudecatile altei culturi, de experientele personale ale turistilor , si de crimpeele massmediei). DA, ma simt atrasa de trcutul culturii si civilizatiei ARABE , de „acel DIFERIT “ ,de fascinatia DESERTULUI cu viata beduinilor, de arhitectura veche, clasica ca si cea moderna , pe care mi-ati aratat-o in fotografii ,si….nu in ultimul rind de „AROMELE,GUSTURILE, CULINARE „…..speccifice si incitante pt mie din ceea ce ati descris…..Mi-ati deschis „UN UNIVERS DE VISARE “ si asta e „zbor sufletesc“ !Minunat Efect! Mi-ati activat ochii mintii (care erau cam intepeniti in banalul cotidian) si chiar daca pe moment nu ma pot deplasa decit in perimetru restrins , sunt eliberata si Fericita).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.